Keramikgrill aus Blumentöpfen – DIY Kamado

Keramikgrill
Keramikgrill aus Blumentöpfen

Was mir in meiner Grillsammlung noch fehlte, war ein Smoker und durch Zufall bin ich dann auf eine Bauanleitung für einen Keramikgrill aus ganz normalen Blumentöpfen gestoßen.

Dass musste ich selbstverständlich ausprobieren und Berichte euch jetzt von meiner abgewandelten Version des DIY Keramikgrills und meinen Erfahrungen.

Vorneweg sei gesagt, dass ich mehr als Zufrieden mit der Leistung dieses einfachen, kleinen Smoker/Grills bin.

Als Erstes die Zubehörliste:

* mit dem Einkauf über die Links, supported Ihr meinen Blog, Danke!

Schritt 1, Unterteil

Unterteil mit Wasserschale
Unterteil mit eingesetzter Wasserschale

Der Boden im Blumentopf hatte bereits ein großes Loch, deshalb habe ich seitlich nur noch 2 Löcher mit 10mm Durchmesser für die Luftzirkulation gebohrt.
Um das große Loch im Boden regulieren zu können, habe ich einfach ein Stück von dem Stahlblech zurechtgesägt und an den Boden geschraubt. Mit einem Grillhandschuh kann ich somit später die Luftzufuhr regulieren. Vorerst tut´s dass.

Lüftung im Boden
Belüftung im Unterteil

Ca. 1,5 cm vom oberen Rand habe ich 3 Löcher für die Schrauben gebohrt, die später den Grillrost halten sollen. Der Rost hätte auch perfekt auf die Verengung im Topf gepasst, allerdings möchte ich später noch eine Wasserschale einsetzen und außerdem wäre mir der Rost sonst zu nah an den Kohlen.

Unterteil mit Rostauflagen
Unterteil mit Rostauflage

Dass die herausfallende Glut nicht einfach auf den Boden fällt, hab ich einfach eine Edelstahlschale vom Schwedischen Möbelhaus genommen (die man aufgrund der geringen Bodenfläche sowieso nicht sinnvoll nutzen kann…) und mittels Lochband und einem S-Haken unter den Boden gehängt.
Damit sollte man auch später evtl. die abgekühlte Asche aus dem Grill „kehren“ können.

Ascheschale
Ascheschale
Grill mit Ascheschale
Unterteil mit hängender Ascheschale

Als Kohlekorb verwende ich eine alte Springform (26cm Durchmesser) meiner Frau. Für genügend Luftzirkulation habe ich einige Löcher in den Boden gebohrt.
Nachdem ich die Form später aber mit einigen Briketts füllen möchte, ist  mir der Rand zu niedrig und ich habe einfach ein Alublech von 20 cm Höhe eingelegt. Falls Später nicht genügend Luft zirkuliert, kann man in das Blech ebenfalls noch Löcher bohren.

Kohleschale mit Blechrand
Kohleschale mit eingesetztem Blechrand
Kohleschale einzeln
Kohleschale und Blechrand

Als Wasser- und Tropfschale verwende ich für den Anfang einfach 2 Aluschalen, die ich zur besseren Stabilität ineinander gestellt habe. Diese liegen perfekt auf der Verengung im Topf auf und erfüllen vorerst Ihren Zweck.
Vielleicht ersetze ich diese später mal durch eine runde Schüssel oder Pfanne.

Wasserschale
Wasserschale

Auf den Rand habe ich ein Kamindichtungsband geklebt. Das verbrennt nicht und sorgt dafür, dass der etwas unebene Rand mit dem Oberteil verschließt.
Bei mir hat es gereicht, dass ich nur das Unterteil beklebt habe. Man kann aber auch Ober- und Unterteil mit dem Dichtungsband abdichten.

Damit wäre das Unterteil soweit fertig.

Schritt 2, das Oberteil

Oberteil
Fertiges Oberteil

Das Oberteil ist recht einfach gestaltet.

Auch hier ist es so, dass das vorhandene Loch bereits groß genug für die Abluft ist. Zur besseren Steuerung habe ich auch hier 2 Löcher mit 10mm Durchmesser gebohrt.

Verschlossen werden die Löcher im Ober- und Unterteil mit zurecht geschnitzten Korken von Weinflaschen.

Als Griff verwende ich eine gebogene Gewindestange, die im Topf mit Muttern verschraubt und gesichert ist.
Wichtig ist hierbei, auf ausreichend Platzfreiheit zwischen Topf und Stange zu achten, sonst wird es später beim Anheben während des Betriebes recht heiß an den Händen.

Oberteil mit Griff
Haltegriff für Oberteil

Damit ich die Temperatur später kontrollieren kann, habe ich mittig ein Grillthermometer eingebaut. Wie in allen Grills, wird das aber nur zur Grobmessung verwendet. Die richtige Temperatur werde ich immer mittels Temperaturfühler überwachen.
Beachtet bei der Positionierung nur, dass warme Luft immer nach oben steigt 😉

Ofenthermometer

Das war´s auch schon mit dem Oberteil.

Damit ich mich beim Grillen nicht so bücken muss, hab ich mir noch einen einfachen Tisch dazu gebaut. Der Tisch besteht einfach aus einer dicken Arbeitsplatte und 4 Füßen.
Ich habe an die Seiten noch Haken für z.B. Grillzangen und das Oberteil eingeschraubt, fertig.
Vorerst sollte mir das reichen.

Tisch für Keramikgrill
Grilltisch mit Grill-Halterung

Damit ist der Grill auch schon einsatzbereit und kann getestet werden. Zeitaufwand waren ungefähr 2 Stunden für das Ganze.

Der Betrieb

Wie wird der Grill jetzt betrieben?!

In den Kohlekorb kommen am Besten Briketts, die brennen länger und nicht so heiß wie Kohlestücke.
Die Briketts so anordnen, dass in der Mitte eine kleine Kuhle entsteht.

In einem Anzündkamin erhitze ich 4-6 Briketts und wenn diese durchgeglüht sind, kommen sie in die Mitte des Kohlekorbs.

Grill mit Kohleschale
Keramikgrill mit gefüllter Kohleschale

Dann Aluschalen mit Wasser einsetzen, Rost drauf, Oberteil aufsetzen.

Nach ca. 30 bis 60 Minuten hat sich die Temperatur soweit eingeregelt, dass ihr mit dem Grillen anfangen könnt.

Ganz wichtig ist, dass der Grill am Anfang nicht zu heiß wird. Wenn Keramik zu schnell zu heiß wird, reißt und bricht es. Kann ich aus eigener Erfahrung berichten 😉
Aber bei Temperaturen um die 100 bis 150 Grad sollten keine Probleme entstehen.
Problematisch ist es auch, wenn die Keramik nass ist. Auch dann immer ganz ganz langsam erwärmen lassen.

Wenn der Grill mal 2 bis 3 Stunden gelaufen ist, kann man Problemlos auch bis 300 Grad gehen.

So, ich hoffe euch hat die Anleitung gefallen und vielleicht probiert es ja mal einer aus. Ich freue mich auf jeden Fall über eure Kommentare und wenn Ihr den Beitrag teilt.
Wenn ihr das Zubehör über meine bereitgestellten Links kauft, unterstützt ihr mich ein wenig und dafür bin ich natürlich ebenfalls dankbar.

Wenn ich noch etwas ergänzen muss oder ausführlicher schreiben soll, einfach in den Kommentaren anmerken.

Danke fürs Lesen – Euer Manu

 

 

 

5 Kommentare auch kommentieren

  1. Waldemar sagt:

    Hallo und vielen Dank für die Anleitung. Ich habe leider jetzt schon mehrere Stunden damit verbracht, passende Töpfe zu finden. Ich komme aus einem kleinen Ort und bei uns bittet der Baumarkt nur die Maximalgröße bis 31CM. Konntest du netterweise ein Link posten wo man die Töpfe bestellen kann oder schreib mir einfach wo du sie gekauft hast.
    Danke.

    1. Manuel sagt:

      Ich habe die Töpfe vom Dehner bei uns hier in Würzburg. Obi hat sie angeblich zur Sommerzeit auch, also die großen. Im Internet habe ich solche nicht gefunden.

  2. Domenik sagt:

    Hallo Manuel,
    vielen Dank für die gute Anleitung. Ich bin so sehr von dem Grill begeistert, dass ich gern deine Idee für eine Unterrichtssequenz in der Schule verwendet würde. Ich würde sehr gern deine Bilder als Veranschaulichung verwenden…! Wäre das für dich ein Problem? Ich würde mich sehr über eine positive Antwort freuen.

    1. Manuel sagt:

      Hallo Domenik, vielen Dank für Deine Nachfrage. Die Informationen darfst Du gerne für Dein Unterrichtsmaterial verwenden. Bitte gebe aber unsere Website als Quelle an. Liebe Grüße, Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.