Flamestation All in One

Oberhitzegrill Flamestation All in One im Test

Nach Meiner schlecht umgesetzten Eigenbauvariante eines Oberhitzegrills, wollte ich endlich ein professionelles Gerät testen. Netterweise haben mir die Jungs von Flamestation ihr Modell zur Verfügung gestellt. [Beitrag enthält Werbung]

Was ist überhaupt ein Oberhitzegrill

Meine Eigenbau Variante war mir einfach zu gefährlich im Einsatz.

Bei einem Oberhitzegrill (OHG) handelt es sich um einen Grill, bei dem die Hitze, wie der Name schon sagt, von oben kommt. Zudem wird meist mit einem oder mehreren Keramikstrahlern gearbeitet, die eine Hitze von um die 800°C erzeugen.
Damit lässt sich die perfekte Kruste auf ein Steak brutzeln.

Aber nicht nur Steaks lassen sich im Oberhitze-Grill zubereiten. In der Regel sind alle OHGs höhenverstellbar und die Temperatur lässt sich etwas regeln. Dadurch lassen sich die vielfältigsten Gerichte auf dem Grill zubereiten.

Was die Flamestation von anderen OHGs unterscheidet ist, dass die Jungs von Haus aus ein paar nette Zusatzoptionen eingebaut haben, die mich sofort überzeugt hatten, das Gerät zu Testen.
Das Gerät gibt es in 2 Varianten, die kleine Flamestation Compact und die große Flamestation All in One. Ich durfte die große Variante Testen!

Details und Zubehör der Flamestation All in One

  • 2 voneinander unabhängig regelbare Brenner mit je 3,5kW
  • 2x Schlauch und 50mbar Druckminderer
  • Gewicht 19kg
  • Grillfläche 165x250mm
  • Außenabmessungen 420x345x430mm (BxTxH)
  • entnehmbare und 10-fach verstellbare Rostführungen
  • Grillmotor (220V) und Edelstahlspieß (ca. 50cm)
  • Warmhaltefläche über den 2 Brennern mit integrierter GN Wanne 1/3
  • 1x Rost, Edelstal groß (35x26cm)
  • 2x Rost, Edelstahl klein (16x25cm)
  • Rost für 4 Schaschlikspieße (inkl. 4 Edelstahlspießen 40cm)
  • 4 GN Wannen als Fettauffangschalen groß und klein

Auspacken

Nachdem ich alles ausgepackt hatte, war ich erst mal sehr erstaunt über das ganze Zubehör. Alles ist aus Edelstahl und macht einen sehr wertigen Eindruck.
Praktisch, 2 Schläuche mit Doppeltem Druckminderer sind dabei. Damit kann man die Flamestation an 1 Gasflasche (11kg oder 5kg) anschließen, trotzdem aber die Brenner getrennt regeln.

Mein Highlight ist die variable Nutzungsmöglich-keit der Grillroste, 2 Kleine oder 1 Großer

Das Besondere der Flamestation All In One ist, dass die Roste variabel eingesetzt werden können. Entweder 2 kleine Roste mit Mittelsteg als Trennung oder ein großer Rost über die gesamte Breite.

Dadurch hat man entweder vieeeeel Platz auf dem Rost oder kann flexibel unterschiedliche Zubereitungsarten wählen.

Mit dem weiteren Zubehör von Drehspieß und Schaschlik-Einsatz, wandelt sich der Oberhitze-Grill zum Multifunktionalen Alleskönner. Alle Elemente ließen sich problemlos stecken und zusammenbauen. In wenigen Minuten war alles zusammen gesetzt!

Das Grillen

Wir haben ausgiebig getestet. Alles Zubehör und natürlich auch die Paradedisziplin, Steaks!

Das Wichtigste zuerst: Steaks

Steaks mit Kruste versehen
Steaks mit Kruste versehen

Nach ein paar „Testläufen“ wurde der Grill beim Steaktasting auf Herz und Nieren unter Volllast getestet  Und er hat bravourös bestanden!
Einen ganzen Nachmittag lang haben wir die verschiedensten Fleischstücke gegrillt, vom Filet bis zum Porterhouse, kleine, große, dicke und dünne Stücke.
Komplett gegrillt, also angrillen und nachziehen sowie nur „ankrusten“ eines Sous Vide vorgegarten Steaks. Alles perfekt gemeistert!

Auf dem Drehspieß haben wir eine Sous Vide vorgegarte Putenkeule „veredelt“ und sogar eine Forelle als „Steckerlfisch“ gegrillt.
Exotische Schaschlik-Spieße, Gemüsespiese und vieles Weitere haben wir auf dem Grill erfolgreich zubereitet.

Die Flamestation ersetzt durchaus einen herkömmlichen Grill
zumindest für 2 Personen 😉

Steak mit Beilage in der Flamestation zubereitet
Steak mit Beilage in der Flamestation zubereitet

Ihr seht, wir haben fleißig getestet und sogar ein komplettes Essen mit Fleisch und Beilagen haben wir auf dem OHG zubereitet. Dabei hat der Grill seinen Größenvorteil komplett ausgespielt.

Fazit

Flamestation mit kleinen Rosten
Flamestation mit kleinen Rosten

Generell ist die Anschaffung eines Oberhitzegrills schon ein gewisser Luxus. Es gibt nichts, was man nicht auch mit einem „normalen“ Grill hinbekommt.
Aber, wer sich den Luxus gönnen möchte, die Perfekte Kruste auf sein Steak zu zaubern, ist mit der Flamestation bestens bedient.
In Kombination mit dem Sous Vide garen ist es für mich sogar die beste Lösung.

Die größere Variante, also Flamestation All in One ist für mich ein muss. Denn nur so kann man den Grill vielseitig nutzen.
Sonst würde man beim Versuch ein XXL Steak wie z.B. ein Tomahawk Steak zu grillen, schon scheitern.

Wie viele andere OHGs, hat auch dieser ein paar kleinere Makel aber insgesamt sind wir super zufrieden mit der Flamestation und möchten sie auch nicht mehr missen. Die Verarbeitung ist sehr wertig und er hat ordentlich Leistung.
Das Zubehör ergänzt den Grill wirklich optimal und erweitert das Grillspektrum immens.

Vorteile
Größe der Flamestation All in One
variable Grillrostaufteilung
Brenner getrennt regelbar
Druckminderer für 2 Schläuche dabei
Zubehör wie Drehspieß und Schaschlik Spieße
alles aus Edelstahl
Anbauteile steckbar
einfach zu reinigen
Nachteile
manuelles Zünden mit Feuerzeug
Breiter Steg zwischen den Brennern
keine Tropfschale vor dem Grill (z.B. ausziehbar)

Bestellen und weitere Infos zum Grill bekommt ihr auf der Website des Herstellers www.flamestation.de

0 comments on “Oberhitzegrill Flamestation All in One im TestAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: